Impact Montenegro 2017: evangelistischer Sommereinsatz

Sieben verschiedene Städte waren Ziel des von der PEF (Pentecostal European Fellowship) initiierten evangelistischen Einsatzes in Montenegro, diesem kleinen Land auf dem Balkan mit etwa 600.000 Einwohnern. Dünn besiedelt, ist es flächenmäßig etwa so groß wie Schleswig Holstein und besitzt viele Naturschönheiten.

Etwa 70 Prozent der Bevölkerung Montenegros sind serbisch-orthodox, 16 Prozent muslimisch (sunnitisch) und etwa 1000 Menschen werden den Protestanten zugerechnet. Schätzungen einheimischer Pastoren und Missionaren zufolge sind davon 150 evangelikal.

150 Personen aus westeuropäischen Ländern wie Belgien, Finnland, Deutschland, Italien, Schweden und die Schweiz, aber auch den USA, sowie den Balkanländern Albanien, Kosovo, Kroatien und Serbien ließen sich dort zu einem einwöchigen Einsatz vom 2. bis 9. Juli motivieren.

Ehe die Teams sich auf die sieben Städte verteilten (außer der Hauptstadt Pogorica gehörten  die Orte Tuzi, Niksic, Bar, Budva, Kotor und Ulcinj dazu, wo sie überall freundlich aufgenommen wurden), gab es in den Räumen der Universität der Hauptstadt dafür Schulungen. Mit motivierenden Sessions und Gebetszeiten sowie praktischen Workshops – durchgeführt vom PEF-Vorsitzenden Pelle Hörnmark (Schweden), PEF-Geschäftsführer Daniel Costanza sowie u.a. den Missionaren Veera Hug, Markku Ovaska und Stefan Roß.

Sechs der in Montenegro tätigen evangelikalen Leiter und Missionare sowie Menschen aus ihren Gemeinden arbeiteten in großer Einheit mit den PEF-Repräsentanten zusammen, was als „historisch“ bezeichnet wurde. Vor allem auch deshalb, weil viele der Menschen auf die Verkündigung des Evangeliums positiv reagierten und berührt wurden, insbesondere Menschen in den albanisch-sprachigen und muslimisch geprägten Gegenden. Bis dahin hatte es eher Kälte, Gleichgültigkeit, Abwehr bis hin zu Feindseligkeit als Reaktion gegeben, so die vor Ort tätigen Pastoren und Missionare. In der ersten Juliwoche öffneten sich viele Menschen in den Hunderten von Gesprächen, die daraus entstandenen Kontakte sollen vor Ort fortgesetzt werden.

Höhepunkt der Woche war am Samstagabend die evangelistische Open Air Veranstaltung auf einem der großen Plätze der Hauptstadt Pogorica. Hunderte hatten Gelegenheit, mit dem Evangelium durch Musik, Schauspiel, Erfahrungsberichte und persönliche Gespräche in Kontakt zu kommen.

Hannelore Illgen, nach einem englischen Bericht des Einsatzleiters Daniel Costanza www.PEF.eu

Zurück

Letzte Nachrichten

Gehen, hüpfen, Jesus folgen

Gehen, hüpfen, Jesus folgen In Marseille, einem Tummelplatz vieler Nationen, gehen unsere Mitarbeiter mit ihren Teams immer wieder zu evangelistischen Einsätzen, den "Go Missions", auf die Straße. Lukas Reichör berichtet von einem …


Weiterlesen …

1. BFP-Datenschutztag 2018

Datenschutz - ein Thema auch in bzw. für die BFP-Gemeinden und Einrichtungen. Vieles ist zu bedenken, manche Fragezeichen stehen noch im Raum. Deshalb findet am 15. September 2018  in Erzhausen der 1. BFP-Datenschutztag statt. Die Veranstaltung …


Weiterlesen …

Freikirchen fordern humane europäische Flüchtlingspolitik

Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) hat sich in einer kürzlich veröffentlichten Stellungnahme dafür ausgesprochen, Hilfe für Menschen in lebensbedrohlicher Not zur obersten Priorität in der deutschen und europäischen Flüchtlingspolitik …


Weiterlesen …

Sie wollen noch mehr Nachrichten lesen? Hier geht es zu weiteren Artikeln und älteren Meldungen … Pfeil

Aktuelle Nachrichten einfach als RSS-Feed abonnieren:
http://feeds.feedburner.com/BFP-GEISTbewegt